NEU
JETZT BESTELLEN! »


Das Richtige für jeden Geschmack

Das Richtige für jeden Geschmack

Essen ist lesen

 

 

Gerade konnte man lesen, dass ein Ort, der untrennbar zum Mythos Paris gehört, zum Unesco-Kulturerbe werden soll: das Bistro. Zumindest möchte das eine Vereinigung von Pariser Gastronomen erreichen, welche die französische Bistro-Kultur in diesem Sinne geadelt sehen will. Das Gefühl für das Wunderbare des Alltäglichen soll nicht verloren gehen.
Einer, der das vielleicht unterstützen würde, unterstützt hätte, ist der amerikanische Schriftsteller Ernest Hemingway, der «sein» Bistro in der französischen Hauptstadt als «ein behagliches, mitunter geselliges Zuhause» beschrieb, «ein Büro zum Arbeiten und ein Salon», in dem er Gäste empfing.
Ein kleines Restaurant in Zürich, das wir in dieser Ausgabe beschreiben, heisst «Rosi». Den Text verfasst hat Stefan Maiwald (Kürzel: stm), und er beginnt so: «32, 16, 8. Diese Zahlen kennt jeder Münchner, ob eingeboren oder zugereist. Denn sie gehören zum Songtext ‹Skandal im Sperrbezirk›, und dieses Lied ist die inoffizielle Hymne Münchens ...» Dazu muss man wissen: Maiwald arbeitet vornehmlich in München und «Rosi» ist ein neues, bayerisch inspiriertes Szenelokal im Kreis 4.
Stefan Maiwald gehört zum Team der anonymen Tester, das in den letzten Wochen in Wirtshäusern und Sterne-Restaurants in und um Zürich unterwegs war. Sein Vater war Koch, er selber lebt auf der Alpensüdseite, auf der Insel Grado zwischen Venedig und Triest. Dort schreibt er auch anderes. Von ihm ist beispielsweise das Buch «Laura, Leo, Luca und ich – Wie man in einer italienischen Familie überlebt».
Ein neueres Buch von ihm trägt den Titel: «Spitzenkoch in sieben Tagen. Ein Selbstversuch.» Viele der besten Köche Europas haben ihm dabei in bewundernswerter Offenheit Tipps für sein «aberwitziges Vorhaben» gegeben. Die Lernstunden sorgten für stetig grösser werdenden Respekt vor den Leistungen der Küchenchefs. «Kochen ist Kunst, und ohne Leidenschaft geht gar nichts, nicht einmal das Tellerwaschen.»
Essen ist lesen. Essen ist Kochbücher aus dem Regal nehmen und Rezepte aus Magazinen reissen oder fotografieren. Essen ist auch reisen. Zusehen und beobachten, was andere Leute essen. In Paris, in Zürich. An der Langstrasse, an der Kurhausstrasse, die zum «The Restaurant» im «Dolder Grand» führt.
Wir schreiben übers Essen, haben weit über 200 Restaurants besucht, live und anonym. Und freuen uns, dass Sie zu den Leserinnen und Lesern von ZÜRICH GEHT AUS! gehören.
Wolfram Meister, Chefredaktor