NEU
Jetzt bestellen!
JETZT BESTELLEN! »


001.jpg002.jpg003.jpg004.jpg005.jpg006.jpg007.jpg008.jpg009.jpg010.jpg011.jpg012.jpg013.jpg014.jpg015.jpg016.jpg017.jpg018.jpg
Sehnsucht

Sehnsucht

 

Editorial

In Ascona wird gerne über die 1950er und 1960er Jahre gesprochen. Über eine Zeit, als Acapulco und Ascona in einem Atemzug genannt wurden.
Glücklicherweise hat Ascona nicht das gleiche Schicksal ereilt wie Acapulco. In Ascona kann man sich frei bewegen, das Leben genau so leben und geniessen, wie es einem beliebt, wie es sich manch ein Deutschschweizer an einem trüben Tag ennet dem Gotthard erträumt.


Die Sehnsucht nach vergangenen Tagen hat viel mit dem Glamour jener Zeit zu tun, entsprechend werden die Erinnerungen verklärt.

Niemand genierte sich damals, mit einem Thunderbird-Cabriolet drei- oder viermal den Corso durch Ascona zu machen. Aus seinem knallgelben Fiat Dino den Gästen in einem der Restaurants an der Seepromenade zuzuwinken oder einer hübschen Blondine eine Kusshand zuzuwerfen.

 

Wie wir vernommen haben, gibt es Ideen und Initiativen in Richtung eines Festivals, das diese Jahre, diese Jahrzehnte nochmals hochleben lassen will. Ein paar Wochen, einen ganzen Sommer lang. Man wird sehen, ob in einer Zeit, in der mehr über Zahlen gesprochen und geklagt wird, phantastische Gedanken Wurzeln schlagen können.

 

Während der Recherchen für TESSIN GEHT AUS! 2016/2017 waren wir etliche Male im einstigen Fischerdorf Ascona. Die meiste Zeit verbrachten wir aber andernorts im Tessin. In der Leventina, im Bleniotal, im Malcantone, im Mendrisiotto. Um jede Menge Restaurants zu besuchen und zu testen. Um sie hernach zu beschreiben, wenn wir sie für gut und empfehlenswert befanden.

 

Noch selten waren wir auf der Suche nach neuen Adressen so erfolgreich. In Zahlen ausgedrückt: 52 der 99 Lokale, die in TESSIN GEHT AUS! 2016/2017 Erwähnung finden, haben den Vermerk «neu», waren also in der letzten Ausgabe nicht erwähnt.

 

Was darauf hindeutet, wie viel Bewegung es in der Tessiner Gastronomie gibt. Nicht wenige Betreiber haben in den letzten Monaten die Flinte ins Korn geworfen. Andere Leute sind voller Elan und Begeisterung in deren Bresche gesprungen und kochen und wirten mit einer Leidenschaft, dass es eine wahre Freude ist.

 

Weil wir sehr oft nach unseren Lieblingsrestaurants im Tessin gefragt werden: Alle 99 in diesem Magazin besprochenen (und im Jahr 2016 neu getesteten) zählen dazu. Ob sie erst vor kurzem eröffnet wurden oder uns seit Jahr und Tag lieb sind.

 

Qualität über Jahre hochzuhalten, ist eine Kunst. Gerne darf man also von vergangenen Zeiten träumen. Wenn man auch mal ein bisschen Zwischengas gibt. Nur, scheint uns, hat der Geruch von Sonnencreme dem Duft von Benzin den Rang abgelaufen.

 

Wolfram Meister, Chefredaktor